Online & Futter Tierarzt XaraVet


Informieren Sie sich jetzt über einen digitalen Tierarztbesuch beim Online Tierarzt XaraVet:



Futter Tierarzt XaraVet | Sommerekzem Pferd

Sommerekzem Pferd


Ekzemer Pferde

Es ist schönstes warmes und sonniges Sommerwetter, die Pferde können auf schönen saftigen grünen Weiden die Seele baumeln lassen und dann das: ein Pferd juckt sich häufig heftig Mähne und Schweif; sieht innerhalb weniger Tage völlig ramponiert aus. Diese Symptome treten bei einem Sommerekzem auf. Von einem Ekzem sind häufig Isländer, Welsh Pony, Friesen, Shire Horses, aber auch andere Rassen oder Mixe betroffen.

Sommerekzem Ursachen

Die Ursachen eines Sommerekzems liegen in einer Allergie der Pferde gegen den Speichel von Kriebelmücken (Culicoides) und Gnitzen.


Ursachen sind allergische Reaktionen gegen den Speichel von Gnitzen und Kriebelmücken (Culicoides). Diese Allergie wird durch eine schlechte Hautabwehr bei Pferden verstärkt, beispielsweise wenn die Fütterung des Pferdes nicht individuell angepasst ist. Unter dem Einfluss dieser Insekten und deren Speichel wird der quälende Juckreiz bei den betroffenen Pferden ausgelöst.

Im Sommer haben Insekten ihre Hochzeit. Je nach Region summt, sirrt und piekt es mal mehr, mal weniger. Pferde ziehen stechende Insekten und Fliegen an. Durch ihren Schweif und die Fähigkeit, ihre Haut zucken zu lassen, können Pferde sich in gewissen Grenzen gegen Insekten wie Fliegen, Bremsen, Culicoides - Mücken (Gnitzen) und und die Kriebelmücke (Simulium) erwehren. Wo die Haare senkrecht vom Körper abstehen, also an Mähne, Schweif, Wirbel und Unterbauch - Mittellinie können Insekten wie die Kriebelmücke oder Gnitzen gut auf die Haut der Pferde gelangen, zubeißen und die Symptome auslösen. Der Speichel von Kriebelmücke und Gnitzen ist Auslöser einer allergischen Reaktion bei einem betroffenen Pferd. Dieses Pferd ist dann ein Ekzemer und leicht zu erkennen.
Ein betroffenes Ekzemer Pferd ist schwer geplagt, da der quälende Juckreiz die Lebensqualität sehr einschränkt.

Sommerekzem Symptome: woran kann man ein Ekzem bei Pferden erkennen?

Ein typischer Ekzemer ist auf den ersten Blick zu erkennen: im Sommer ist die Schweifrübe ein jämmerlicher kahler Rattenschwanz mit Hautläsionen, die durch das Schubbern vom Pferd an jedem verfügbaren Gegenstand entstehen. Die ehemals prächtige dichte Mähne ist ebenfalls komplett oder stellenweise weggeschubbert. Übrig sind ein paar Büschel sowie eine dicke faltige Elefantenhaut. Mittig am Unterbauch sind ebenfalls kahle Stellen.
Ein leichtes Sommerekzem stellt sich bei Pferden nicht ganz so schlimm dar. Juckreiz, erkennbar an Haarbruch und kleineren Hautwunden sind aber auch dann vorhanden, wenn es sich nur um ein leichtes Sommerekzem bei einem Pferd handelt.
Das Sommerekzem bei einem Pferd wird immer schlimmer, je öfter und länger das Ekzemer Pferd den Kriebelmücken und Gnitzen ausgesetzt ist.

Tipps - das Ekzem erkennen:
- Juckreiz im Sommer (nicht das ganze Jahr über),
- geschwollener, kahler Mähnenkamm,
- Schweifrübe kahlgeschubbert.


Sommerekzem Diagnose

Ekzemer Pferde sind so ein klassisches Bild, dass eine tiefergehende Diagnostik meist nicht nötig ist. Als absoluten Beweis kann angesehen werden, wenn ein betroffenes Pferd im Winter symptomlos ist, im Sommer aber wieder die Symptome auftreten. Ein Sommerekzem mittels Biospie bei betroffenen Pferden zu diagnostizieren, ist insofern schwierig, da die traumatischen Veränderung durch das Schubbern und Sekundärinfektionen das Bild verfälschen.
Zuverlässiger ist der sogenannte Funktionelle In-vitro-Test (FIT), der von der TiHo Hannover angeboten wird.
Dieser Test wird mit einer Blutprobe von einem Pferd durchgeführt und sagt nicht nur aus, ob das Pferd an Sommerekzem erkrankt ist, sondern auch wie stark.
Das ist nicht nur im Sommer sehr nützlich, sondern vor allem im Winter. Wer beispielsweise ein Pferd im Winter kaufen möchte, will von dem Sommerekzem schon im Winter erfahren und nicht erst im Sommer davon überrascht werden.

Sommerekzem Pferd Behandlung

Sommerekzem kann man nicht heilen, aber eine Linderung der Symptome ist möglich, wenn entsprechende Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung ergriffen werden.

Die Sommerekzem - Behandlung fußt auf mehreren Säulen:
- Pferdefutter auf die individuellen Nährstoffbedürfnisse für eine bedarfsgerechte Fütterung anpassen,
- Insektenvermeidung durch Aufstallen,
- Insektenabwehr durch Ekzemerdecken,
- Insektenabwehr durch eine Sommerekzem - Lotion,
- ggf. Reduzierung des Juckreizes durch Kortison,
- Linderung der Symptome durch eine Spezifische Immunotherapie (SIT) = Desensibilisierung,
- Linderung der Symptome durch eine Eigenblutbehandlung.

Tipps zu den Möglichkeiten der Vorbeugung und Behandlung beim Ekzem eines Pferdes:
- bedarfsgerechte Fütterung mit einem individuellen Pferdefutter (v.a. Zink, Kupfer, Biotin, Protein beachten!),
- Abwehr der Culicoides,
- Eigenblutbehandlung / Desensibilisierung.


Sommerekzem Pferd Fütterung


Auch wenn Ihr Pferd Ekzemer ist,
kann die Mähne schön sein.
Die Haut ist der Spiegel der Gesundheit und gesund ist nur jemand, der sich optimal dem individuellen Bedarf entsprechend ernährt. Das gilt auch für unsere Pferde, die eine bedarfsgerechte Fütterung benötigen.

Daher ist es gerade für Pferde mit einem Sommerekzem so wichtig, dass das Pferdefutter in seiner Nährstoffversorgung exakt den individuellen Bedarf eines Pferdes abdeckt. Eine perfekte Fütterung ist essentiell als Maßnahme zur Vorbeugung des Sommerekzems bei Pferden, um den quälenden Juckreiz zu minimieren.

Jedes Pferd hat einen individuellen Bedarf an verdaulichem Rohprotein, Kupfer, Zink, Mangan, Vitamin A, Biotin und vielen anderen für die Haut wichtigen Nährstoffen, welche durch Faktoren wie Rasse, Alter, Körpergröße, Haltung, Nutzung und möglicherweise bestehenden Vorerkrankungen bestimmt werden.

Gerade bei einem Ekzem ist der Bedarf eines Pferdes an Zink, Kupfer und Biotin besonders zu beachten.

Das Pferdefutter muss daher fachgerecht für jedes Pferd individuell von einem Futter Tierarzt kalkuliert werden. Dabei werden auch Abneigungen oder Allergien gegen bestimmte Futtermittel berücksichtigt, die nicht in dem Pferdefutter enthalten sein dürfen.

Zudem sollten einige Futtermittel wie moderner Weizen im Pferdefutter zur Vorbeugung des Sommerekzems gemieden werden, die eine proentzündliche Wirkung auf den Organismus eines Pferdes haben können. Eine vorgeschädigte Haut ist prädestiniert für Juckreiz.

Tipps - bei einem Ekzem ist vorbeugen besser als Nachsorge:
das Pferdefutter muss eine bedarfsgerechte Fütterung gewährleisten. Lassen Sie sich jetzt von unserem Futter Tierarzt einen Ernährungsplan erstellen.


Sommerekzem Pferd Hausmittel

Gegen das Sommerekzem von einem Pferd gibt es verschiedene Mittel zur Vorbeugung, die die Kriebelmücken und die Gnitzen einige Stunden vom Pferd fernhalten. Die verschiedenen Mittel gegen die das Sommerekzem verursachenden Kriebelmücken und Gnitzen enthalten unterschiedliche Wirkstoffe. Das sind beispielsweise Neemöl, Margosaextrakt, Benzylbenzoat, Icaridin, Permethrin oder Deltamethrin. Ein Mittel oder eine Lotion mit einem dieser Wirkstoffe ist aber nur etwas, was bei der Abwehr von Kriebelmücken und Gnitzen hilft. Ein solches Mittel oder solch eine Lotion kann das Sommerekzem nicht heilen. Es ist nur eine Vorbeugung, indem es den Auslöser minimiert.

Präparate mit den Wirkstoffen Neemöl, Margosaextrakt, Benzylbenzoat, Icaridin, Permethrin oder Deltamethrin halten Culicoides vom Pferd fern.


Zusammen mit einer Ekzemerdecke und einem Aufstallen in der Morgen- und Abenddämmerung, sind dies die besten Maßnahmen zur Vorbeugung gegen die Auslöser von dem Sommerekzem.

Da insbesondere die Gnitzen ihre Haupt-Flugzeit in dem Zeitraum vor und nach Sonnenaufgang bzw. -untergang haben, sollte ein Pferd mit Sommerekzem in dieser Dämmerungszeit keinen Weidegang erhalten.

Beim Sommerekzem von einem Pferd gibt es auch Hausmittel, die zur Insektenabwehr dienen. Das Sommerekzem kann beispielsweise mit Kokosöl als Hausmittel gelindert werden. Kokosöl enthält Laurinsäure, welche abwehrend gegen die Auslöser Kriebelmücken und Gnitzen wirkt und damit eine gute Vorbeugung ist. Das Kokosöl wird in die betroffenen Hautstellen einmassiert, so dass Kriebelmücken und Gnitzen ferngehalten werden und das Sommerekzem nicht so stark auftritt.

Tipps:
Kokosöl ist ein gutes Hausmittel für ein Pferd mit Ekzem.


Sommerekzem Pferd - was hilft noch?

Gegen den massiven Juckreiz kann phasenweise Kortison eingesetzt werden. Zu beachten ist aber, dass Kortison beim Pferd viele Nebenwirkungen hat. So kann es unter anderem die Hufrehe-Neigung erhöhen.

Bei Sommerekzem gibt es außerdem auch die Möglichkeit der Eigenbluttherapie. Der Erfolg einer Eigenbluttherapie bei Sommerekzem ist nicht bei jedem Pferd durchschlagend und es kann nicht erwartet werden, dass man das Sommerekzem mit einer Eigenbluttherapie heilen kann. Allerdings berichten viele Besitzer von einer Verbesserung der Symptome.

Bei einer Eigenbluttherapie bei einem Sommerekzem wird Blut von dem Ekzemer Pferd entnommen und mit Traumeel, Carduus, Coenzyme compositum sowie manchmal auch Engystol vermischt wieder injiziert.

Sommerekzem - was kann ich noch tun zur Vorbeugung?

Ebenfalls eine Verbesserung der Symptome bei einem Sommerekzem kann mit einer zweimaligen Pilz-Impfung mit doppelter Dosis von dem Insol-Dermatophyton im Februar/März vor der Insektensaison erzielt werden.

Neben allen Maßnahmen der Insektenabwehr und der Versuche, die Symptome zu lindern, muss die Hautgesundheit und das Immunsystem von einem Ekzemer über die Fütterung optimal unterstützt werden.

Ihr Pferd ist ein Ekzemer? Unsere Tierärztin hilft, rufen Sie jetzt an!

Sommerekzem - hilfreiche Links:

Fellwechsel beim Pferd unterstützen